Nach dem Winterschlaf.

Etwas mehr als zwei Jahre seit dem letzen Blogbeitrag habe ich mich heute wieder daran gesetzt, euch ein Update zu liefern. An den Blog gedacht hab ich übrigens nur, weil wieder einmal die Abbuchung der Kosten für die Domain für die kommenden zwei Jahre fällig war. Soll ich es mir wirklich nochmal leisten? Die 45 Euro für meine 2 Leser*innen, falls sie überhaupt noch da sein sollten? Ich hab überlegt und gezweifelt und hab es dann doch investiert. In erster Linie in mich.

Ich habe in den vergangenen zwei Jahren, seit März 2020 wieder deutlich zugenommen. War mein Rekordverlust zum besten Zeitpunkt 45kg, stehe ich jetzt bei 25kg und jojo-e mich da so durch. Und jeden Sonntag nehme ich mir dann vor, ab Montag alles anders zu machen. Die Motivation zum Laufen (nach dem bescheidenen Wintertemperaturen) nicht nur zu suchen, sondern auch zu finden. Und es einfach wieder angehen, weil es ja schon einmal gegangen ist. Ich hab mir zwar gesagt: „Naja, ein paar Coronakilos hat jeder bekommen“, aber es war halt nicht nur das. Es waren alte Muster, die sich bemerkbar gemacht haben, es hat sich bezüglich meines Körpers (bzw. meiner ICD-10-Nummer, die mein Leben tagtäglich beeinflusst) und privat so einiges ergeben, dass wieder Frustessphasen mit sich brachten.

2022 habe ich dann aber, weil ich das ja so gern mag, mit einem halben Dutzend Vorsätzen gestartet, weil ich mir halt selbst so gerne beim Scheitern zusehe:

  • ein ganzes Jahr keinen Alkohol (das zweite alkoholfreie Jahr seit 2020)
  • keine Zigaretten mehr
  • keine Schokolade mehr
  • keine Süßigkeiten (Gummibärchen mehr)
  • 1000 Kilometer Laufen
  • 5.000 Spazieren

Bislang schaut all das nicht so schlecht aus – nur beim Laufen muss ich jetzt wieder anzahen. Dass es mir die Erkrankung Morbus Meniére gerade sehr schwer macht, meinem Körper zu vertrauen, habe ich zwar wieder eine Ausrede. Aber ich werde es wieder angehen – nicht erst am Montag, sondern vermutlich schon morgen oder übermorgen, am Wochenende.

Ich wollt euch jetzt also nur ein kurzes Update geben. Den Fokus der Berichterstattung plane ich jetzt übrigens auf Instagram. Da werd ich über meine 9 angemeldeten Läufe (von 5 bis 27km Länge) berichten und übers trainieren und übers Scheitern und wieder Aufstehen und andere blöde Lebensberater*innen-Sätze schmettern, damit ich dann nicht nur wieder schlanker und fitter werde, sondern auch noch supergut bezahlter Fitness-Influencer. Was ja, wie viele wissen, mein allergrößter Traum ist.

(Kommendes Zwischenziel ist übrigens wieder 105kg. Wird hier zumindest eine kurze Wortmeldung wert sein, wenn ich das erreicht hab. Weil man ja auch die kleinen Erfolge feiern kann, damit sie sich irgendwann schön summieren können.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.